Veranstaltungen

Sa 11.02.2017
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: TVIVLER (Noiserock/Post-HC, Copenhagen) + GOSHAWK (Noise-/Mathrock, Berlin)

tvivlerdoors 19:00 - show 20:00
goshawkTvivler (Noiserock/Post-HC, Copenhagen)


GOSHAWK (Noise-/Mathrock, Berlin)
https://goshawkberlin.bandcamp.com/

Tvivler (Danish for doubter) is a hardcore-punk outfit from Copenhagen. While this short description might seem to place the band neatly within the trending local-gone-global brand of Danish teen-punk, the members of Tvivler are simply too old to mingle with the likes of Iceage, Communions and Lower, and have had too many kids and full time jobs to meaningfully lyricize teenage angst. Luckily, that is not what Tvivler set out to do.

Upon the death of their former band Obstacles (a hypercomplex, instrumental math rock band), guitarist Thomas Feltheim and drummer Morten Clausen decided that they needed to approach music differently. This approach had to be more aggressive and simpler. Way simpler. Obviously, this return to simplicity and the craft of real songwriting (as opposed to riffing away) is a path as beaten and cliché-ridden as anything, and the mantra of less is more has probably more often resulted in mind-numbing repetitions of what everyone has already agreed is working, than it has actually fulfilled its promise of something more. This was what they wanted to do. Thomas Burø (formerly of Lack) and bassist Morten Ogstrup Nielsen (Town Portal) were wooed by the liberating appeal and relatability of this mission and joined shortly after to form Tvivler.

While the musical casting mold is shaped mainly in the image of conventional hardcore aesthetics, the actual content poured into it, is of a more explorative nature. On Tvivler’s first release, the EP Negativ Psykologi #1 (the first installment of a trilogy), dissonant and almost shoegazy chord progressions are carried by furious d-beat explosions, and lead by high pitched vocals verging more towards desperation than anger. Lyrically the trilogy pours its scorn on the increasingly popular notion that positive thinking is the key to all kinds of conflicts, whether inter/intra-personal or societal, as if they were just mental constructions to be overcome by changes in attitude or perception. The realness of these conflicts and the lack of means to articulate them are explored across the songs through the narratives of embittered, worn out (and mostly female) protagonists.

https://www.facebook.com/events/359151801122023

Mo 13.02.2017
21.00 Uhr
Party   "SCHOKOKUSS" presents: PartyNight

Die queere Punk-Elektro-Nacht

Di 14.02.2017
20.30 Uhr
Lesung   LSD - Liebe Statt Drogen

Anschliessend: LAUT UND BILLIG - Der Wilde Gitarren Tresen
Micha, Volker, Uli, Tube, Spider, Ivo und Sascha präsentieren Geschichten, Lieder und Gäste.



http://www.liebestattdrogen.de/


Mi 15.02.2017
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge presents: Locust Fudge (Indie/Berlin) + Torrid Souls (Indie/Nürnberg) + Chris Brokaw (Americana/US)

DJ Monophonic (Indie Electro, Pop)
LOCUST FUDGE

Im Jahre 1991 grundeten Schneider (a.k.a. Dirk Dresselhaus von Schneider TM, Angel etc., damals Hip Young Things) und Krite (a.k.a. Christopher Uhe, ex-Floor, ex-Sharon Stoned etc., damals Speed Niggs) das Duo LOCUST FUDGE. Die beiden beschlossen, akustische Versionen der Semi-Hits ihrer beiden Bands fur ein ignorantes Publikum auf den Strassen von Bielefeld zu spielen. Was ursprunglich eher ein Anlass war, gemeinsam rumzuhangen und Drinks zu nehmen, zog bald die Aufmerksamkeit von Reinhard Holstein auf sich, seines Zeichens Chef von Glitterhouse Records, dem europaischen Geschaftsarm des Labels Sub Pop, Heimat von Bands wie Nirvana, Mudhoney und anderen. Grunge war der kommende Hype. Holstein ermutigte LOCUST FUDGE ein Album fur sein Label aufzunehmen; das akustische Debut FLUSH erschien 1992 und stiess auf breites Medieninteresse in ganz Europa. Nach einigen Tourneen als Duo nahmen Schneider und Krite den wegweisenden Nachfolger ROYAL FLUSH auf, ein Meilenstein des LoFi-Glam-Folk bis zum heutigen Tag. Die ausgefeilten Arrangements des Albums verlangten einen großeren Live-Sound; somit riefen Schneider und Krite die 5-kopfige LOCUST FUDGE-Band ins Leben. Nach mehreren intensiven Tourneen quer durch Europa veroffentlichten LOCUST FUDGE 1996 die EP „Business Express“. Ein Jahr spater entschlossen sich Schneider und Krite, es etwas ruhiger angehen zu lassen; seitdem waren LOCUST FUDGE relativ faul. Obwohl die Band nie offiziell aufgelost wurde, scheint es in den letzten beiden Jahrzehnten wenig Aktivitat von LOCUST FUDGE gegeben zu haben. Ein Lebenszeichen war das Auftauchen eines Songs namens „Cannibal Man“ auf dem ZickZack-Sampler „Perverted by Mark E. – A Tribute to The Fall“.
Einzelne, zufallige Performances in Berlin und anderswo heizten immer wieder das Gerucht an, LOCUST FUDGE wurden im 21. Jahrhundert wieder an der Oberflache auftauchen, was nie bestatigt oder verneint wurde, bis Ende 2014 ein Vinyl-Reissue ihrer beiden ersten Alben erschien und LOCUST FUDGE das erste Mal seit beinahe 20 Jahren wieder auf eine kurze Tournee gingen und das klassische Material neben etlichen neuen Songs prasentierten. Seit dieser Tour spielt die Band als Trio mit Chikara Aoshima am Schlagzeug; in dieser Besetzung entstanden im letzten Jahr Aufnahmen zur ersten LOCUST FUDGE-Platte seit uber 20 Jahren, die 2017 erscheinen wird. Fur das Konzert am 15.02. im Schokoladen werden LOCUST FUDGE nun erstmals seit Ewigkeiten ein akustisches Set als Duo spielen, die Gunst des gemeinsamen Abends aber naturlich dazu nutzen, mit Sailo von TORRID SOULS, mit Chris Brokaw und Überraschungsgasten die seltene Gelegenheit auf der Buhne entsprechend zu feiern.

Torrid Souls

Slowcore aus den frühen 90ern, etwas Shoegaze, eine Spur Dreampop sowie sphärischer, hochmelodiöser Gesang, der uber den Soundflächen zu schweben scheint: torrid souls haben den Vibe dieser Musik in sich aufgesogen. Das ist spurbar hörbar: von sanften Schräglagen bis hin zu melancholischem Noise. Call it "Hifi- Glam-Folk" fur Fortgeschrittene!

Chris Brokaw

ist ein <https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Staaten> US-amerikanischer Musiker, der vorwiegend für seine Arbeit in den Bands Come und <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Codeine_%28Band%29&action=edit&r edlink=1> Codeine bekannt ist.
Während des Studiums am <https://de.wikipedia.org/wiki/Oberlin_College> Oberlin College traf Brokaw verschiedene prägende Figuren des amerikanischen <https://de.wikipedia.org/wiki/Indierock> Indierock der 1990er. Unter Ihnen waren unter anderem <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Stephen_Immerwahr&action=edit&re dlink=1> Stephen Immerwahr, <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sooyoung_Park&action=edit&redlin k=1> Sooyoung Park, <https://de.wikipedia.org/wiki/Liz_Phair> Liz Phair oder <https://de.wikipedia.org/wiki/John_McEntire> John McEntire.

Kurz nach seinem Abschluss spielte Brokaw Schlagzeug in der Band von <https://de.wikipedia.org/wiki/G._G._Allin> G. G. Allin, ebenso auf den ersten beiden Codeine-Alben. 1990 kehrte er zu seinem anderen Hauptinstrument, der Gitarre, zurück. Zusammen mit <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Thalia_Zedek&action=edit&redlink =1> Thalia Zedek formierte er die <https://de.wikipedia.org/wiki/No_Wave> No-Wave-Band Come.

Später veröffentlichte Brokaw verschiedene Alben unter eigenem Namen. Der Stil variierte von instrumentellem <https://de.wikipedia.org/wiki/Post-Rock> Post-Rock auf Red Cities bis zu eher eingängigen Songstrukturen auf Incredible Love.

2007 veröffentlichte er zusammen mit <https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Eckman> Chris Eckman und <https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Race> Hugo Race unter dem Namen <https://de.wikipedia.org/wiki/Dirtmusic> Dirtmusic ein gleichnamiges Album. https://mirrorworldmusic.bandcamp.com/album/royal-flush
https://torridsouls.bandcamp.com/
http://www.chrisbrokaw.com/
https://www.facebook.com/torridsouls
http://torridsouls.de/

Do 16.02.2017
19.00 Uhr
Musik   little league shows: FRIENDS OF GAS (ndw/post-punk/noise)


Fr 17.02.2017
19.00 Uhr
Musik   Sheef (Punk/Bln) + Ben Racken (Punk/Magdeburg)


Sa 18.02.2017
19.00 Uhr
Musik   MonKtage (Jazz, Berlin)

doors 19:00 - show 20:00

So 19.02.2017
20.00 Uhr
Musik   Schokoladen OPEN STAGE

play your songs unplugged!
starts between 8:30 and 9 pm. artists should arrive around 8 pm!



Just you, perhaps a friend, not more than two instruments and two to four songs! Sign at Schokoladen or under this adress: raoul@schokoladen-mitte.de ... or just come over!


Mo 20.02.2017
21.00 Uhr
Party   "SCHOKOKUSS" presents: PartyNight

Die queere Punk-Elektro-Nacht

Di 21.02.2017
20.30 Uhr
Lesung   LSD - Liebe Statt Drogen

Anschliessend: LAUT UND BILLIG - Der Wilde Gitarren Tresen
Micha, Volker, Uli, Tube, Spider, Ivo und Sascha präsentieren Geschichten, Lieder und Gäste.



http://www.liebestattdrogen.de/


close
das ist der text
please wait ...