Veranstaltungen

Fr 03.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: GUTS PIE EARSHOT (Revolting-Breakbeat-Cello-Punk, Berlin)

guts pie earshotdoors 19:00 - start 20:15
gpe Die "neuen" GUTS PIE EARSHOT sind unterwegs!
Härter und tanzbarer als bisher treten sie an, die Grenze zwischen Punk-Konzert und Dancefloor zu zerstören. Mit ihrem neuen Set fusionieren sie Punk mit Techno, Dubstep mit Metal und Orient.

Das tut nicht weh, das macht süchtig und ist höchst tanzbar! Hypnose, Kontrollverlust, Extase Trance und Weltenwandel. Ein Aufruf zu unkonventionellem Fühlen, Denken und Handeln! Eine gemeinsame Reise, mit dem Ziel der Auflösung individueller, kultureller oder nationaler Grenzen und Identitäten.

Dazu heben GPE die klassische Trennung zwischen Live-Konzert und Elektro-Party aus den Angeln und beziehen sich vom Set her auf die DJ Party-Kultur. So ist ihre grösste Leistung, Weltmusik-Anhänger mit Punks zu versöhnen und Metal-Fans ebenso begeistern zu können wie Dubstep- oder Techno-Liebhaber.

GUTS PIE EARSHOT haben sich die politischen PunkRoots und EmoPower aus den alten Tagen bewahrt. Der Minimalismus der Besetzung ist kaum zu glauben, - hört man die dichten, hypnotischen Sounds der Band.

Dass der musikalische Cocktail nicht beliebig erscheint, sondern grenzsprengend und in allen Bereichen authentisch und homogen wirkt, ist das vielleicht Faszinierendste an dem Konzept des Duos.

Ein instrumentales Erlebnis. Hart, aber mit Gefühl. Sie zaubern den Kopf frei und lassen dich treiben. Eine Auszeit von der existierenden Welt. Träumen ist erlaubt.

http://www.gutspieearshot.de
https://www.facebook.com/events/362603523942653

Sa 11.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: C3I (Punk/HH) + Gadgeto Mobil (Postpunk/Bln)

C³I wurden 1986 gegründet und 1988 wieder aufgelöst. Es erschien das Album "Start" im Jahre 1988 bei Buback Records. Seit September 2012 spielt die Band wieder zusammen.
Uncool Sam: Gesang und Bass. Rudi Raschberger: Gitarre und Chor. Phill Hill: Schlagzeug.
Hamburger Punkrock-Legenden: Ex-Kotzbrocken, Torpedo Moskau, Noise Annoys, 3000 Yen etc.
Gadgeto Mobil: Postpunk, der streckenweise schon in Emo-Gewässern fischt und das Ganze mit deutschem (!) Gesang. Wenn man bei den eindrucksvollen Screamoparts noch von Gesang sprechen kann. Und es funktioniert. Hier und da ein paar englische Fetzen in den Texten lassen aufhorchen und lenken die Aufmerksamkeit schnell auf die Texte der Band. Die melodischen Gitarren dazu tun ihr übriges. https://www.facebook.com/ccubedi
https://www.youtube.com/watch?v=B15_BAGK6-s
https://www.facebook.com/gadgeto.mobi
http://gadgetomobil.bandcamp.com

Mo 13.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: ?ALOS (of OvO - Muse of Chaos - Queer-Pagan-Doom-Avant-Metal, Italy) + NADA (members of Sun Worship - Dark Ambient/Drone, Berlin)

?alosdoors 19:00 - start 20:00 - danach Schokokuss (Queer Punk/Electro Night)
nada?ALOS - Muse of Chaos (queer-pagan-doom-avant-metal)

Queer because she doesn't admit gender identity
Pagan because she's against all religions
Doom because her music is slow, physical and piercing
Avant because her sound is not current
Metal because it's inside her
?Alos is this and much more: music, performance, dance, political activism, social critic, history, feminism, anarchy.
?Alos is the shape of chaos.

Stefania Pedretti/?Alos (Vigevano, IT 1976)
From 2006 to 2011 lives and works in Berlin, now lives in Ravenna (I)
Activ from 1998, she is a member of OVO and ALLUN.
?Alos is a musician and an experimental performer, from 2003 she melts these disciplines to create shows/performances in which live music is a basic element.
Her work surpasses the boundary between performing arts, integrating experimental music, performance, improvisation and video art and makes the audience participate actively in the show through the stimulation of the six senses.
The feminine figure is the basis of each performative action and its role both in history and in the contemporary society is critically investigated.

NADA is the project of Felix-Florian Tödtloff and Lars Ennsen who are also members of the metal band Sun Worship. Starting out as an instrumental only act utilizing harsh guitar riffs and monotonous drum loops, NADA has since evolved into a primarily improvisational and jam-based entity with a different and much less restricted approach.

http://signorinaalos.blogspot.de/
https://www.facebook.com/pages/Signorina-Alos
https://soundcloud.com/signorinaalos/04-matrice/s-pqnkr
http://n4d4.bandcamp.com/releases

Fr 17.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Balotellis (Punk//Potsdam) + Complete Crap (Punk//Potsdam) + Lau (Punk//Potsdam)

Balotellis (Punk//Potsdam) + Complete Crap (Punk//Potsdam) + Lau (Punk//Potsdam)
5/7 €

hipsterpunks aufgepasst!!! denn heute mischt eine punkerinvasion aus dem schmuddligen potsdam das bio-gemütliche berlin-mitte auf. die haare standesgemäß mit bier gewaschen. http://balotellis.bandcamp.com/releases
http://completecrap.bandcamp.com/releases
http://laumusik.bandcamp.com/

Do 23.04.2015
19.00 Uhr
Musik   13 Year Cicada (Experimental Songwriting/Impro-Psychedelic, H/B/L) + Rupp / Fischerlehner (Noise/ Free Improv, Berlin)

13 yeah cicadadoors 19:00 - start 20:00
rupp / fischerlehner13-year cicadas belong to the genus of magicicadas. After a population's larvae have run through a 13 year long development below ground, they emerge almost all at once: a mass occurrence from the underground.
The other animals in the forest are surprised, since it is hard to be prepared for other life cycles to be organized in prime numbers. But then they get excited: the cicadas are tasty and supply them with great teenage energy. Those who die without being eaten up after three weeks remain on the ground as a precious fertilizer.
13 Year Cicada are:
zooey agro - voice
charlotte birkenhauer - vibraphone
christopher boehm - bass
philip theurer - bass

"Mit Hirn, Charme und Kanone. Ohne Extrawurst. Unprätentiöser Free Jazz. Eh klar virtuos, aber hier dürfen auch der Grunge, der Noise, der Knüppel und der Sumpf. Olaf Rupp hat nicht nur mit den Zorns und Brötzmanns dieser Welt gespielt, er erledigt auch gerne mal die Arbeit der Musikjournaille, indem er selbst Begriffe wie sonic pointillism prägt — denn eine trefflichere Bestimmung seines Spielstils (oder zumindest einer seiner Lieblingstechniken) gibt es wohl nicht. Da prasseln die Fingerkuppen aufs Griffbrett nieder, und die rasend schnelle Abfolge von Tönen erzeugt den Eindruck einer sanft fluktuierenden Fläche, die zwei Momente später plötzlich Volumen gewonnen hat und in den Raum ausgreift. Bis der Punkblitz einschlägt und die Streusel in alle Sturmwinde verstreut oder die transharmonische Welle sich rasselnd zurückzieht und reduziertem Saitenblubbern das Feld überlässt. Rudi Fischerlehner, kongenial, knarzt und knallt, rahmt hier die Klangbilder ein, trommelt dort die Chromatik aus der Form, durchstößt schließlich die vibrierende Leinwand. (steroid, Freistil)

http://www.13yearcicada.org
https://soundcloud.com/13yearcicada
http://www.rudifischerlehner.net/ruppfischerlehner.html

Fr 24.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: The Antikaroshi (FrickelPostPunk // Pdm) + Minerva (ProgArtRock // Pdm)

Minerva is a German progressive- artrock band, founded in Potsdam in December 2008 by Enrico Semler (vocals), Jan Waterstradt (guitar), Ron Hermann (bass), Martin Mann (drums). After playing various shows they released their first EP “Stories Of A Journeyman” in April 2010. The EP has a hard rock sound with elements of stoner, psychedelic and jazz. After Enrico overtook Ron’s Job as bass player, Minerva continued as a three piece rock formation completed with saxophone player Benjamin Ihnow in 2012.
With their Debut “Germinal” the band found their sound in something like Postrock straight from Canterbury. As catchy as melodic Guitar and Sax Duetts with rumbling proglike grooves from the rythm section. All that mashed up with psychedlic sonorties and vigerous Vocals in extended Songs with unpredictable structures without loosing theire clarity.
THE ANTIKAROSHI hat ihr Diplom in der PostCore- und DC-Schule gemacht und verfrickelt dazu Jazz, Electronica und PostRock. http://minervapotsdam.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/MinervaPotsdam
http://antikaroshi.bandcamp.com
http://www.mainstreamrecords.de/releases/the-antikaroshi-in-p-o-p-we-rust

Sa 25.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Kris Kelvin (Dramatic Post Rock // Berlin) + Astral Tide (Indie Post Punk // Berlin)

Kris Kelvin: Eine Band, die beweist, dass Postrock auch kurz und eingängig sein kann. Geführt von Lenas hypnotischem Gesang, kochen sie fesselnde Monumentalwerke auf ein leicht bekömmliches Format herunter. Gleichzeitig entsteht eine Tiefgründigkeit und musikalische Weite, die die Band live durch eine atmosphärische Licht-Show noch verstärkt. Mit dieser Liebe zur Dramatik hat KRIS KELVIN mit dem Berliner Produzenten Tobias Siebert (Kettcar, Slut, Me and My Drummer) einen perfekten Wegbereiter für ihre Debüt-EP Forva gefunden.
Astral Tide are a Berlin based 5-piece post-punk band with members from England, Italy, Denmark and Germany. They recorded their first track at Golden Retriever in Kreuzberg in late 2014, setting the bar for what would follow, what they jokingly call 'dream-punk'; a swaying blend of brash energy, intensity and melody mixed with ethereal dark dream pop, krautrock and psychedelia. https://www.facebook.com/kriskelvinband
http://kriskelvin.bandcamp.com
https://www.facebook.com/astraltideband
https://soundcloud.com/astral-tide/from-under-the-cloud

Do 30.04.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Eddie Argos & The Lo-Fi Punk Rock Motherfuckers (LoFiPunkRock//UK&Bln) + tba

Spoiler alert: Eddie Argos is the singer of a band called Art Brut. Eddie Argos is often being ironic.Official information: Eddie Argos and The Lo-Fi Punk Rock Mother Fuckers are a bunch of Mother Fuckers that live in Berlin. They are exactly like a motorcycle gang with the sole exception being that they don’t ride motorbikes. They play instruments and fuck shit up. They have already started drinking in preparation. Watch the fuck out. https://soundcloud.com/torstrassen-festival/eddie-argos-and-the-lo-fi-punk
https://www.facebook.com/lofipunkrockmofos

Fr 22.05.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Dysnea Boys (80sPunk//Bln+US) + Love Lanes (FrenchWavePunk//Bln+Fr)

Dysnea Boys, of Berlin Germany, are an homage to 1980’s skate and punk culture. Lead singer Jason Honea from the San Francisco Bay Area was the former front man of California skate rock legends, Social Unrest. His unique vocal style is instantly recognizable and makes the Dysnea Boys sound true to their musical roots. Bass player C.C. Voltage (formerly of the Spitfires/Black Halos/Loyalties) and Chris Frey (formerly of Radio Berlin/Book of Lists/Sludge) are both former Vancouverites who met in Berlin to collaborate on a new project with Honea. Drummer Tom Fanore (formerly of southern Germany’s punk band Sorry My Sox), rounds out the line-up.
Love Lanes ake two Frenchmen, a German and an Anglo-German, add guitar, bass, a Farfisa organ and drums, season the whole thing with a healthy pinch of NDW and punk rock (think Fehlfarben and Wipers), et voilà: We call it Neue Deutsch-Französische Welle. http://dysneaboys.bandcamp.com/
http://lovelanes.bandcamp.com/

Mo 01.06.2015
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Hildegard von Binge Drinking (Knertz/Würzburg) + Zement (Würzburg)

HvBDdoors 19:00 - start 20:00 - danach "Schokokuss"
zementHildegard von Binge Drinking (Knertz/Würzburg)
Fuck you, this is not a „Spaßband“. Witz ist nicht gleich dödelige Albernheit, und Wortwitz nicht gleich trottelige Comedy. Hildegard von Binge Drinking (aka HvBD) ist das – formal zugegebenermaßen polarisierende – musikalische Vehikel für die beiden weinfränkischen „Thirtysomethings“ Daniel Gehret und Matthias Labus, die sich vorherig/nebenher u.a. schon im Mathrock/Post-Punk-Spektakel Shokei austobten.

Auch hier täuscht die vorgegaukelte (ergo nicht zentrale) „Ironie“ des Namens und der Kostüme über den Ernst der Sache hinweg, denn dieses Vehikel ist beileibe kein schnapsklebriger Karnevalszug. HvBD ist ein Chlorix-betankter Wasserwerfer gegen die Durchschnittlichkeit, gegen Muckerpose, gegen Banalität und gegen die generell gegenwärtige Alltagsscheiße. HvBD sind ein Statement: Zu brechen mit der Routine, mit Hierarchien, mit anbiedernder Ästhetik - im Großen wie im Kleinen.

Das Erleichternde: Es funktioniert ganz ohne Polit-Punk-Gerumpel, sondern in Form einer Melange aus pumpendem Oldschool-Hiphop (im besten Sinne von Run DMC et al), wabernd-drückendem Synth-Krautrock à la Trans Am, und dem bewährten Post-Punk-Fahrgestell der bandeigenen Sozialisation. Spätestens ein Blick auf das Gesungene offenbart: HvBD sind eine erschreckend persönliche, ziemlich wütende Band, die ihr bestes tut, die eindringliche Ernsthaftigkeit mit ästhetischen Mitteln zu kompensieren, um nicht in Zynismus abzusaufen.

Zement (Würzburg/GER)
Bei diesem Duo geht es weniger um einen anorganischen Baustoff, als vielmehr um das kontrolliert improvisierte (Ab-)Driften in jambasierter Form. Mehr um analog trifft digital als um Schüttgut. Repetitiv krautige Klänge treffen auf psychedelische Sounds, Drones auf Noise und Elektronisches. Mal druckvoll nach vorne, mal auf einen Ton, eine Idee konzentrierend. Zement sind eine neue Band aus Würzburg. Zement sind auch der instrumentale Versuch etwas Anderes zu wagen, Altes einzureißen und wieder neu zusammenzusetzen. Zur Herstellung dieser Mixtur halten Schlagzeug, Gitarre, Synthesizer, Sampler und diverse andere Klangmaterialien Einzug um am Ende hoffentlich im Orbit zu landen.

close
das ist der text
please wait ...