view mode

Veranstaltungen

Mi 17.09.2014
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: Pit Przygodda (Ex Go Plus) + FS Blumm (Indietronics)
DJ Monophonic (Indie, Elektro, Pop)
Pit Przygodda

Als Frontman und Songschreiber von Go Plus scheint Johannes "Pit" Przygodda 2003 kurz vor dem Durchbruch zu stehen: Das dritte, selbstbetitelte Album der Band sorgt für begeisterte Kritiken. Mit seinem Bruder Christian (Bass) und Lars O'Horl (Schlagzeug) schafft er als Sänger und Gitarrist ein Werk, das ihn in die Nähe von <http://www.laut.de/Blumfeld> Blumfeld oder <http://www.laut.de/Kante> Kante rückt.

2005 lösen sich Go Plus jedoch auf. Der gebürtige Hannoveraner und Wahl-Hamburger hat sich davor schon einen Namen als Soundtrack- und Hörspiel-Komponist gemacht. Mit "Schein An - Filmmusik 1996-2004" veröffentlicht er im selben Jahr eine Auswahl seiner Solo-Werke.

2006 läuft in der Hamburger Opera Stabile das Musiktheaterstück "Erdöl" nach Pier Paolo Pasolinis gleichnamigem Roman, zu dem er die Musik geschrieben hat. 2007 folgt mit "Pitsound" ein instrumentales Werk. "Das Album hat diese radikal entschleunigte, etwas nebenweltliche Atmosphäre, die Przygoddas Songwriting immer schon von dem der Konkurrenz abgehoben hat", schreibt eine Kritikerin. Mit von der Partie sind auch Go Plus-Drummer O'Horl, Bassist Martin D. Costa und Przygoddas Lebensgefährtin Geka <http://www.laut.de/Geka> Winkler, die 2006 ihr Debütalbum "Station <http://www.laut.de/Geka/Alben/Station-11754> " veröffentlicht hatte.

Sein drittes Solowerk "Lied" nimmt Przygodda mithilfe von Tobias Levin ( <http://www.laut.de/Tocotronic> Tocotronic, <http://www.laut.de/Jens-Friebe> Jens Friebe) weitgehend im Alleingang auf. Zum ersten Mal seit Go Plus greift er auch zum Mikrophon. Das Album erscheint im Oktober 2012 bei Solaris Empire. "Inzwischen nennen sie mich 'Liedermacher'. Find ich auch ganz gut", schreibt er dazu auf seiner Webseite.

F.S. BLUMM

Seit 15 Jahren veröffentlicht Frank Schültge als F.S. BLUMM seine melodiösen Experimente rund um die Konzertgitarre, die es immer wieder mühelos schaffen, in ihrer Reduktion mitten ins Herz zu treffen. „This man makes some damn charming music“, meinte Pitchfork zum letzten Album. Auf Up Up And Astray zeigt uns F.S. BLUMM, dass er auch bei seinem achten Longplayer nicht auf Routine setzt. Sein unerschöpfliches Arsenal an akustischen Instrumenten und erlesenen Schaltkreisen formt sich zum energiegeladensten BLUMM-Sound, den wir bislang erleben durften.

Der Titel des Albums beschreibt dessen eigene Energie perfekt: F.S. BLUMM hat sechs Jahre lang als Solokünstler pausiert und stattdessen in diversen Kooperationen „geübt und dazugelernt, sich dabei vervielfältigt und absichtlich verlaufen.“ F.S. BLUMM wird viele und ist jetzt voll für uns da. Es geht immer weiter, immer nach oben, und von da in ungewisse Dimensionen. „Astray“, als „sich verlieren“ im schönsten Sinne. „Up Up“, nicht als schweißnasses HarderBetterFasterStronger, sondern mit BLUMMs herzvollem „Pling“ der Akustikgitarre. Mit Keksdosen, durch die er seine Sounds abspielt und wieder aufnimmt, mit Kontrabass und Kalimba.

F.S. BLUMM ist zurück aus den weiten Welten seiner Kollaborationen. Nach Exkursionen als Bassist im Quasi Dub Development, klassischer Gitarrist bei Old Splendifolia, Songwriter bei Bobby And Blumm, als Klangforscher gemeinsam mit Nils Frahm und als extrovertierter Dub Mashup DJ King Hobby bringt er, was er dort gelernt hat, zurück in sein Soloprojekt. Und F.S. BLUMM singt! Durch eben die Keksdose, die klingt wie ein erlesener Vintage-Amp.

Mit diversen Gastmusikern schafft es F.S. BLUMM, einen Sound zwischen Akustikgitarre und elektronischer Produktion herzustellen, der feinsinnig und einzigartig ist. F.S. BLUMM: „Meine Entscheidungen im Studio sind weder klug noch strategisch, sie lassen sich komplett von der Musik leiten. Meine Musik bleibt frisch, vielleicht auch etwas naiv, eben weil sie ihr eigenes Leben entfaltet und sich nicht am Trend oder Markt orientiert.” https://www.youtube.com/watch?v=ZsNYR9GE9WI
http://fsblumm.bandcamp.com/releases
https://www.youtube.com/watch?v=JG9lUk026Is
http://www.laut.de/Pit-Przygodda
https://www.youtube.comhttp://fsblumm.free.fr//watch?v=ZsNYR9GE9WI
Mi 01.10.2014
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: Louise Gold (Swing Pop) + Someday Jakob (Indie-Folk) + Maria GoJa (Avant-Pop)
DJ Team Berg & Tal (Indie, Electro, Pop)
Louise Gold

Bei Louise Gold dreht sich alles um Bewegung. Wie ein Hai kreuzt sie die Meere der verschiedenen Genres und reisst sich Fetzen aus allem, was ihr in den Weg kommt und ihren Appetit weckt. So mischt sie anstrengungslos Ennio Morricone, Stoner Rock, jammernde Hammondorgeln und Surfgitarren in ihre leuchtenden Popsongs.Die Tracks ihres kommenden Albums „Terra Caprice“, die sie mit Produzent Guy Sternberg aufgenommen hat, nachdem ihre Band den allerersten Auftritt gleich beim SXSW ’14 hatte, drängen nach vorn - egal, was im Weg steht.Ob sie mit Cowboys durch das Brachland eines Plattenbauwesterns reitet oder mit Wölfen im Rudel rennt, egal ob sie als amphibischer Superheld durch Seen taucht oder die verminten Gefilde menschlicher Beziehungen navigiert  - Louise Golds Songwriting bleibt in Bewegung.Wie ihre sublime Stimme, die von sanften Kate- Bush- Höhen in das rohe Register von PJ Harvey springt und zurück.Ein adäquater Weg, die musikalischen Sphären von Louise Gold optimal zu geniessen, wäre, mit Gena Rowlands eine Bank auszurauben, die Beute in den Kofferraum eines 81er DeLorean und „Terra Caprice“ in die Anlage zu schmeissen und sich auf einen Roadtrip von Tucson nach LA zu machen.

SOMEDAY JACOB
„Morning Comes“: So heißt die neue Platte von SOMEDAY JACOB. Das Album entstand in den Vintage Music Studios von Detlef Wiedeke. Man kann sagen: Die Musik auf „Morning Comes“ gehört ins Indie-Songwriter-Lager, doch es gibt Brücken in Richtung Pop.
Neulich sagte jemand, sie klänge wie eine Mischung aus Josh Rouse, Sufjan Stevens und Neil Finn. Hört Schlüter gern.
Auf der Platte haben viele Freunde des Bremers mitgewirkt. Fiona Brice zum Beispiel, derzeit mit Placebo auf den großen Bühnen der Welt unterwegs, aber z. B. auch bei Midlake, Gemma Ray und Simply Red zu hören. Ulrich Kodjo Wendt am Akkordeon, den kennt man diversen Fatih-Akin-Soundtracks. . Indie-Songwriter-Folkrock zwischen Neil Young und Crowded House.

Maria GoJa

Dinge verbinden, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen! So beschreibt die Ur-Berliner Sängerin und Komponistin Maria GoJa, was ihre Musik im Kern bewegt. Ihre Musik, lässt sich als Indie-Folk-Art-Pop mit Filmmusikeinflüssen beschreiben. Ein Musikstil, der Feines und Grobes vereint und musikalische, aber vor allem inhaltliche und zwischenmenschliche Grenzen überwindet. Unverkennbar auch die Ausdrucksvielfalt ihrer warmen Stimme, die wohl damit zu tun hat, dass GoJa hin und wieder ihrer musikalischen Wohlfühlzone entkommt und in andere Musikkulturen und Klangwelten eintaucht. Am liebsten aber verwebt sie ihre Songs zu einer umfassenden Geschichte und schafft damit außergewöhnliche Konzerterlebnisse. Es kommt vor, dass sie Geschichten anderer erzählt, zum Beispiel die des Schauspielers Shredy Jabarin, dessen Texte sie für ihre CD "MissFire" vertonte. Maria GoJa begleitet sich am Klavier oder Synthesizer und Kai Bohun erschafft mit seinen unterschiedlichen Gitarren für jeden Song neue Klangkollagen. http://www.iamlouisegold.com
http://www.facebook.com/iamlouisegold
http://www.somedayjacob.de/
http://vimeo.com/78479856
Mi 15.10.2014
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: Milwalkie (Indie-Pop) + Yes, I’m Very Tired Now (Indie/CH)
DJ Monophonic (Indie, Electro, Pop)
Milwalkie

"Here at überlin, we love a good Scottish accent. It’s just one of the reasons that our all-time favourite rock bands include Idlewild, Biffy Clyro and now, Milwalkie. Lazy (and regionally insensitive) comparisons aside, Aberdonian brothers Matthew David Morris and Steve Morris – and token German Jan Pfennig – distinguish themselves with a taste for epic atmospherics and shimmering, slightly-shoegaze melodies.We’re stoked that Milwalkie gave us the exclusive to new video “Land” (above), which features singer Matt walking Verve-style through the streets of Berlin, encountering the people and places who’ve made the band feel at home here. They were also good enough to record this interview, which explains how the brothers arrived in Berlin, what they think of the indie scene here, and some tips for places to explore and, more importantly, get <http://www.uberlin.co.uk/tag/coffee/> coffee!"

Yes, I’m Very Tired Now

Verträumte, skizzenhafte Tracks von federleichter Konsistenz. Yes, I’m Very Tired Now. Ein Name, ein Statement. Keine Abwendung von der Welt jedoch, keine Aufgabe oder Resignation, sondern die bewusste Hingabe in die friedvolle Umarmung des sich ankündigenden Schlummers. Der sonst so machtvoll dominierende Bewusstseinsapparat schwingt aus und die Seele begibt sich auf Reisen, an Orte von wohliger Wärme und angenehmer Distanziertheit.
Die Musik von Yes, I’m Very Tired Now versetzt in einen Zustand, in dem die scharfen, kantigen Grenzen der profanen Realität zu verfliessen beginnen, wo Traum und Wirklichkeit in liebevollem Reigen über nebelverhangene Felder schweben und Nordlichter mit zärtlichem Hauch über die Köpfe streichen. Sanft pulsieren wohltemperierte Beats, hingetupfte Soundflächen mäandrieren mit den Gezeiten der Melodie und eine beschwörende Stimme erzählt Geschichten voller hoffnungsvoller Melancholie, zartbitterem Weltschmerz und süsser Nostalgie. https://www.youtube.com/watch?v=h0BPtK6eNeo
https://www.facebook.com/Milwalkie
http://www.uberlin.co.uk/tag/coffee/
http://www.uberlin.co.uk/music-montag-milwalkie/
http://milwalkie.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=h0BPtK6eNeo
Do 30.10.2014
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: SEDLMEIR (Rockn´Roll/Berlin) + John David Hull (Indie/Berlin)
DJ Team Berg and Tal (Indie, Elektro, Pop)
SEDLMEIR

Melodien sind sein Leben Der Antiheld des Rockenroll zögert sein Comeback immer weiter hinaus. Kein Wunder, denn er fühlt sich noch immer zu jung für eine feste Beziehung mit dem Showgeschäft.
Denn offen soll diese Beziehung sein, so offen wie Sedlmeir selbst: Was als enges Minimal-Korsett mit Gitarre, Drumcomputer und Synthesizer-Häppchen daher kommt entpuppt sich beim zweiten hingucken als eigenständiger Kosmos mit schier unendlichen Möglichkeiten. „Der einzige Mann von dem Elvis noch etwas hätte lernen können.“ (Vice Magazin) sedlmeir-rock.de <file:///http::/www.sedlmeir-rock.de> aktuelle Videos: SOMMER IN <http://www.youtube.com/watch?v=8wjv573R_Yo&feature=youtu.be> BERLIN DINGER <https://www.youtube.com/watch?v=eZZ2aXVsL70> <https://www.youtube.com/watch?v=xW-C4rb2njM> 20 MARK

DAVID JOHN HULL

David started his musical life after careers in Football and electronics. 1986 found him playing double bass for various folk and busking bands. Started playing in Naklada a art rock band in 1993. Solo in 1995 and 6 albums later, and all of a sudden we are seeing the release of the album "Wrap them Up": that got the attention of Gideon Coe of BBC 6. His style is becoming more and more folky always with a progressive edge. http://www.davidjohnhull.com/
http://www.youtube.com/watch?v=8wjv573R_Yo&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=eZZ2aXVsL70
https://www.youtube.com/watch?v=xW-C4rb2njM
close
das ist der text
please wait ...