view mode

Veranstaltungen

Mi 07.01.2015
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: Queen Sacrifice - Pathos Pop (US/DE) + Dead Western (Gothik-Folk / US) + Freerider (Indie/It)
DJ Reboot FM (Indie, Soul)
Queen Sacrifice - Pathos Pop (US/DE)

beyond familiar musical genres without the use of extravagant effects or theatrical tricks.

The various band configurations constitute lively, pulsating ensembles for the R'n'B, folk, and indieinspired compositions of Nathan Vanderpool -- a Berlin-based, American singer-songwriter.

Vanderpool ignores stylistic boundaries, composing unpredictable songs about prophets, hearses, and other everyday things. A female choir is often elegantly intertwined with Vanderpool's charmingly weathered baritone voice and snarling guitar sound. In this and other formations, the essence of the frontman's earthy-rock sound is refined with a beautiful gloss that always flourishes at exactly the right moment. With their exciting musical experiments and unrelenting joy in performing, the band has developed a serious following through live concerts alone. And with a soon-to-be released EP and more extensive touring planned, they now intend to conquer your heart with their next brilliant move: Queen Sacrifice!

Dead Western (USA)

Troy Mighty beginnt bereits als Kind mit dem Zeichnen und Musik machen. Als Student gründet er mit Freunden in Sacramento ein Underground-Netzwerk, das Veranstaltungen organisiert, und musiziert improvisierend in der Band ‚Antenna’s Erupt’. Mit seinem Solo-Projekt ‚Dead Western’ setzt er sich nun allerdings von seinen Jazz-behafteten Anfängen ab und spielt einen kunstvoll arrangierten Gothik-Folk, der seinesgleichen sucht. Drei Alben hat Mighty bisher eingespielt, auf denen er geradezu stilbildend in Sachen Entschleunigung ist.

Freerider

Freerider was born in Venice, Italy in 1990. He had the chance to study music and piano from his early age: this brought him to develop a particular sensibility to sounds and groove. He had several bands in Italy, for example “Freeriders”, which he refounded also once he came to Berlin in 2013.

Nonetheless he began enjoying preety much also to perform as a solist which gives him much more freedom to improvisate, follow his momentaneous inspiration and reinterpret music.

His lifelong he has been influenced from the most different kinds of music and musicians: Brahms, Prokofiev, Kurt Cobain, Bob Marley, Led Zeppelin, The Doors, Queens of the Stone Age, Louis Armstrong, Charlie Parker and lots more.

In his composition he brings along echoes of his favourite influences together with a strong contribution on personal creativity and inspiration which conveys in an interesting mixture, he likes to call “musical freeriding”. https://soundcloud.com/rletz-2
https://soundcloud.com/queensacrifice
https://m.youtube.com/watch?v=-jVZ9IJxILc
http://discorporate-records.com/artists/deadwestern
http://deadwestern.bandcamp.com/
https://m.youtube.com/watch?v=-jVZ9IJxILc
https://m.youtube.com/watch?v=6QrhsMPG9Ro
https://m.youtube.com/watch?v=iLoFP0HQ-lg
https://www.facebook.com/Rletzonthewave
Mi 21.01.2015
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge präsentiert: The Marble Man (Indie/München) + Hostel Goldmarie (Indie/Berlin) + DELTAWELLE (Indie/Berlin)
DJ Monophonc (Indie, Elektro, Pop)
The Marble Man

Als im Jahr 2007 Sugar Rails, das Debütalbum von The Marble Man erschien, waren die Kritiker durch die Bank wie vom Donner gerührt. Denn die Songs des damals 18 Jahre jungen Josef Wirnshofer aus Traunstein im Chiemgau künden nicht nur von Talent. Sie vereinen Souveränität und Leichtigkeit, also Eigenschaften, die man normalerweise nicht von einem Abiturienten erwartet. Drei Jahre später folgt mit Later, Phoenix... Album Nummer zwei. Darauf befinden sich Songs, die allesamt als Blaupause für zeitloses Songwriting herhalten könnten. Aus ihnen sprechen ein Ernst und ein Fatalismus, die man auch einem 21-Jährigen kaum zutraut.

Im Herbst 2013 erschien Haidhausen, Album Nummer drei. Sofort erkennt man die Handschrift des Josef Wirnshofer, dennoch scheint alles anders zu sein als auf den Vorgängeralben. Die Musik ist ganz und gar dem Song verpflichtet, Verspieltheit findet nicht statt. Wohl aber klangliche Opulenz, Tiefgang und Gewicht.

„Wir feiern einen neuen Pop-Souverän. (...) Wirnshofer, der Sänger und Songwriter aus dem Chiemgau, der mit 18 als Wunderknabe der Melancholie gefeiert wurde, steht sechs Jahre später als (immer noch junger) Hohepriester eines Pop-Purismus auf einer einsamen Anhöhe, von dort aus schickt er Bilder und Sounds in traumwandelnden Folgen in seine Songs" Musikexpress http://www.sounbdcloud.com/deltawelleberlin
https://www.youtube.com/watch?v=6vWHtWqPG6Y
https://de-de.facebook.com/themarbleman.music
close
das ist der text
please wait ...