Veranstaltungen

Mi 01.02.2017
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge presents: Robot (Record Release Party) + Fur Cough (Indie/UK/Berlin)

DJ-Team Berg & Tal (Indie, Elektro, Pop)
Robot

Robot, ein britischer Humanoid, erforscht in seiner neuen Berliner Umgebung die Welt der menschlichen Emotionen und künstlichen Intelligenz in der Musik. Doch anstatt sich die naheliegenden kalten, grauen elektronischen Spielarten dieser Stadt zu eigen zu machen, malt er warme, modernistische, melodische Landschaften in Technicolor. Am 27.1. erscheint das erste Ergebnis seiner Observationen, die Langspielplatte „33.(3)“ – natürlich auf Vinyl. Im Schokoladen feiert er dies am 1.2. im Rahmen der LoFi-Lounge und bringt seine Musik gemeinsam mit einer internationalen Band auf die Bühne.

Fur Cough

Fur Cough is heavy light, pulsating reverberation, melodious hooks and honest picturesque lyricism. Formed in London by brother's Aaron & Hayden Brown (both lead vocal/guitar), the line up is complete with Lydia on Bass/Backing Vocal and Lucy Kaewprasert on Drums. The last release 'Digress/A Palaver' was produced by Joe Foster (The Jesus and Mary Chain, My Bloody Valentine, Primal Scream).The new E.P. called 'e.p 2' was released on 23rd September. http://www.alotrobot.com/
https://www.youtube.com/channel/UCFE6JDCUq7QqRSFWzHowHew
http://www.alotrobot.com/
http://www.facebook.com/alotrobot
http://www.impressionberlin.com/
https://www.facebook.com/furcoughmusic?ref=hl

Mi 15.02.2017
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge presents: Locust Fudge (Indie/Berlin) + Torrid Souls (Indie/Nürnberg) + Chris Brokaw (Americana/US)

DJ Monophonic (Indie Electro, Pop)
LOCUST FUDGE

Im Jahre 1991 grundeten Schneider (a.k.a. Dirk Dresselhaus von Schneider TM, Angel etc., damals Hip Young Things) und Krite (a.k.a. Christopher Uhe, ex-Floor, ex-Sharon Stoned etc., damals Speed Niggs) das Duo LOCUST FUDGE. Die beiden beschlossen, akustische Versionen der Semi-Hits ihrer beiden Bands fur ein ignorantes Publikum auf den Strassen von Bielefeld zu spielen. Was ursprunglich eher ein Anlass war, gemeinsam rumzuhangen und Drinks zu nehmen, zog bald die Aufmerksamkeit von Reinhard Holstein auf sich, seines Zeichens Chef von Glitterhouse Records, dem europaischen Geschaftsarm des Labels Sub Pop, Heimat von Bands wie Nirvana, Mudhoney und anderen. Grunge war der kommende Hype. Holstein ermutigte LOCUST FUDGE ein Album fur sein Label aufzunehmen; das akustische Debut FLUSH erschien 1992 und stiess auf breites Medieninteresse in ganz Europa. Nach einigen Tourneen als Duo nahmen Schneider und Krite den wegweisenden Nachfolger ROYAL FLUSH auf, ein Meilenstein des LoFi-Glam-Folk bis zum heutigen Tag. Die ausgefeilten Arrangements des Albums verlangten einen großeren Live-Sound; somit riefen Schneider und Krite die 5-kopfige LOCUST FUDGE-Band ins Leben. Nach mehreren intensiven Tourneen quer durch Europa veroffentlichten LOCUST FUDGE 1996 die EP „Business Express“. Ein Jahr spater entschlossen sich Schneider und Krite, es etwas ruhiger angehen zu lassen; seitdem waren LOCUST FUDGE relativ faul. Obwohl die Band nie offiziell aufgelost wurde, scheint es in den letzten beiden Jahrzehnten wenig Aktivitat von LOCUST FUDGE gegeben zu haben. Ein Lebenszeichen war das Auftauchen eines Songs namens „Cannibal Man“ auf dem ZickZack-Sampler „Perverted by Mark E. – A Tribute to The Fall“.
Einzelne, zufallige Performances in Berlin und anderswo heizten immer wieder das Gerucht an, LOCUST FUDGE wurden im 21. Jahrhundert wieder an der Oberflache auftauchen, was nie bestatigt oder verneint wurde, bis Ende 2014 ein Vinyl-Reissue ihrer beiden ersten Alben erschien und LOCUST FUDGE das erste Mal seit beinahe 20 Jahren wieder auf eine kurze Tournee gingen und das klassische Material neben etlichen neuen Songs prasentierten. Seit dieser Tour spielt die Band als Trio mit Chikara Aoshima am Schlagzeug; in dieser Besetzung entstanden im letzten Jahr Aufnahmen zur ersten LOCUST FUDGE-Platte seit uber 20 Jahren, die 2017 erscheinen wird. Fur das Konzert am 15.02. im Schokoladen werden LOCUST FUDGE nun erstmals seit Ewigkeiten ein akustisches Set als Duo spielen, die Gunst des gemeinsamen Abends aber naturlich dazu nutzen, mit Sailo von TORRID SOULS, mit Chris Brokaw und Überraschungsgasten die seltene Gelegenheit auf der Buhne entsprechend zu feiern.

Torrid Souls

Slowcore aus den frühen 90ern, etwas Shoegaze, eine Spur Dreampop sowie sphärischer, hochmelodiöser Gesang, der uber den Soundflächen zu schweben scheint: torrid souls haben den Vibe dieser Musik in sich aufgesogen. Das ist spurbar hörbar: von sanften Schräglagen bis hin zu melancholischem Noise. Call it "Hifi- Glam-Folk" fur Fortgeschrittene!

Chris Brokaw

ist ein <https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Staaten> US-amerikanischer Musiker, der vorwiegend für seine Arbeit in den Bands Come und <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Codeine_%28Band%29&action=edit&r edlink=1> Codeine bekannt ist.
Während des Studiums am <https://de.wikipedia.org/wiki/Oberlin_College> Oberlin College traf Brokaw verschiedene prägende Figuren des amerikanischen <https://de.wikipedia.org/wiki/Indierock> Indierock der 1990er. Unter Ihnen waren unter anderem <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Stephen_Immerwahr&action=edit&re dlink=1> Stephen Immerwahr, <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sooyoung_Park&action=edit&redlin k=1> Sooyoung Park, <https://de.wikipedia.org/wiki/Liz_Phair> Liz Phair oder <https://de.wikipedia.org/wiki/John_McEntire> John McEntire.

Kurz nach seinem Abschluss spielte Brokaw Schlagzeug in der Band von <https://de.wikipedia.org/wiki/G._G._Allin> G. G. Allin, ebenso auf den ersten beiden Codeine-Alben. 1990 kehrte er zu seinem anderen Hauptinstrument, der Gitarre, zurück. Zusammen mit <https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Thalia_Zedek&action=edit&redlink =1> Thalia Zedek formierte er die <https://de.wikipedia.org/wiki/No_Wave> No-Wave-Band Come.

Später veröffentlichte Brokaw verschiedene Alben unter eigenem Namen. Der Stil variierte von instrumentellem <https://de.wikipedia.org/wiki/Post-Rock> Post-Rock auf Red Cities bis zu eher eingängigen Songstrukturen auf Incredible Love.

2007 veröffentlichte er zusammen mit <https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Eckman> Chris Eckman und <https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Race> Hugo Race unter dem Namen <https://de.wikipedia.org/wiki/Dirtmusic> Dirtmusic ein gleichnamiges Album. https://mirrorworldmusic.bandcamp.com/album/royal-flush
https://torridsouls.bandcamp.com/
http://www.chrisbrokaw.com/
https://www.facebook.com/torridsouls
http://torridsouls.de/

close
das ist der text
please wait ...